Zucker - das schleichende Gift insbesondere für Hochsensible.

Ich liebe Süsses, jedes Kind liebt Süsses und allzuoft nutzen wir Zucker als Seelentröster. Zucker ist nicht gleich Zucker und stets ist die Dosis entscheidend für die vergiftende Auswirkung. Hochsensible Menschen sind sehr empfänglich für den Trost mit Hilfe von Zucker.

Als Jugendliche und junge Erwachsene habe ich diverse nächtliche Spaziergänge zur Tankstelle gemacht um an meine Toffifees oder Chocalate Chips zu kommen. Das ist durchaus eine Zuckerabhängigkeit aus der ich mich nach vielen Jahren, mit einigen Herausforderungen, selbst befreit habe. An welche verrückten Situationen erinnerst du dich um an Süsses zu gelangen?

Zucker ist eine anerkannte Gesellschsaftsdroge

Von jung bis alt ist Zucker vollkommen gesellschaftlich akzeptiert und auch über mehrere Jahrhunderte etabliert, auch wenn es früher wenigen Gesellschaftsschichten vorbehalten war.

Das Rauchen und der Alkoholgenuss hingegen ist gesellschaftlich eher nicht akzeptiert. Das Rauchen war eine Mode, zu der sogar Ehefrauen in den 60er Jahren gezwungen wurden, wenn der Ehemann sozial anerkannt sein wollte. Es gehörte zur Etikette. Wunderbar, das der Zigarettenindustrie hier mittlerweile Einhalt geboten wurde und die erheblichen Beeinträchtigungen der Gesundheit klar deklariert sind.

Mit dem Alkohol ist es ähnlich, immer noch salonfähiger als die Zigaretten, gehört Champagner in manchen Kreisen einfach dazu, so wie Bier in anderen Kreisen selbstverständlich ist. Die „harten“ hochprozentigen Getränke sind meist weniger gewünscht.

Sobald eine Alkoholabhängigkeit bei unseren Mitmenschen sichtbar ist, findet meist eine Ausgrenzung statt.

Zucker hat viele Namen und dessen Auswirkungen sind nach wie vor wenig bekannt. Zucker wird ganz selbstverständlich Kindern geschenkt, sogar in der Apotheke muss ich mich verteidigen wenn ich meinen Kindern kein Traubenzucker erlaube. Den Babys wird Fertigkost aus Gläsern und angerührte Fertigmilch gegeben, in denen selbstverständlich Zucker verarbeitet ist, mit der Erklärung das diese Fertigprodukte die beste Versorgung darstellen würden.... Die Angst und Überlastung besorgter Mütter wird hier von der Industrie schamlos ausgenutzt.

Hochsensible Menschen erreichen im Alltag schnell ein Stresslevel. Unter Stress greifen wir schnell zu Süssem um schnell entspannen zu können. Fehlende Wertschätzung, mangelndes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und viele weitere Ängste führen bei Hochsensibilität schnell zum "emotional eating". Die Folgen von Gewichtszunahme, kleineren und grösseren Erkrankungen führen zu weiteren negativen Emotionen die unter anderem wegen der Konditionierung, nach noch mehr Zucker verlangen.

​​​Wann wird Zucker zum Gift?

Zucker ist in 99% aller verarbeiteten Lebensmittel enthalten. Die Industrialisierung, die fehlenden Praxis selbst zu kochen oder es von der eigenen Mutter oder Grossmutter zu lernen, dem Anspruch in kürzester Zeit einen maximalen Output privat und beruflich zu erzielen haben dazu geführt, das die Supermärkte überquellen mit schnell zuzubereitenden Fertigprodukten.

Ich bin entsetzt in wievielen Haushalten auch die Mikrowelle noch selbstverständlich ist. Ich werde hier nie müde zu erläutern das der Mikrowellenofen nicht nur die darin erhitzten Lebensmittel zerstört, sondern allein der Anschluss dieses in den 40er Jahren von Deutschen entwickelte und nach dem Krieg von den Alliierten im Detail erforschten und in der Sowjetunion seit 1976 staatlich verbotenen Radarofens, auch das Energiefeld der Menschen nachhaltig zerstört. Wir bestehen aus Energie. Alles ist Energie.

Grundsätzlich gibt es 3 Kategorien der Auswirkungen von Mikrowellen wie es im Forensischen Forschungsdokument T061-7R 10/10-77F05 des Educational and Research Operations Atlantis Rising Educational Centers laut dem Zentrum der Gesundheit zusammengefasst wird:

Kategorie I: Krebserzeugende Auswirkung

Kategorie II: Zerstörung des Nährwertes der Nahrung

Kategorie III: direkte biologische Auswirkungen auf Menschen, die Mikrowellenstrahlung ausgesetzt sind

Wenn du dich für deine Gesundheit entscheidest, dann schmeisst du als allererstes die Mikrowelle aus deinem Haushalt.

Zurück zum Zucker. Zucker war bis ins 18. Jahrhundert ein Luxusgut. Andreas S. Markgraf hatte als Mitglied der preussischen Akademie den hohen Zuckergehalt in der Rübe entdeckt, so dass mit der ersten Zuckkerrübenfabrik 1802 der Anstieg des Zuckerkonsums exponentiell anstieg und so einige Erkrankungen unterstützt.

Zucker wird zum Gift wenn du es übermässig konsumierst und insbesondere dann wenn du isolierten Zucker isst. So wie die isolierte Saccharose aus der Rübe. Mittlerweile hat isolierter Zucker soviele Namen das sie auf mehreren DINA4 Seiten aufgelistet werden können und unbewusst konsumierende Verbraucher überlistet.

So wie die Fertignahrung in unserer Gesellschaft in den letzten 60 Jahren selbstverständlich geworden ist, so ist auch unsere Bewegung im Alltag rapide gesunken. Abgesehen von exzessiven Fitnessclubbesuchen oder dem Sprint zum ICE oder der S-Bahn, hat die Bewegung keinen grossen Stellenwert mehr im Alltag. Dafür ist unser Körper jedoch nicht ausgelegt. Wir sind Nomaden, Sucher & Sammler die mitunter Kilometerweit gelaufen sind um sich Nahrung zu besorgen. Wenn wir nun den ganzen Tag auf dem Bürostuhl sitzen, auf dem Sofa sitzend fernsehen, mit Freunden im Restaurant sitzen oder endlich mal Zeit mit unserem Lieblingsbuch auf der Couch verbringen, wird der Zucker in der Leber zu Fett umgewandelt und im Bindegewebe eingelagert. Im schlimmsten Fall ist das Blut aufgrund der Ernährung und mangelnden Bewegung so überzuckert das die Bauchspeicheldrüse mit ihrer Insulinproduktion zur weiteren Verstoffwechselung des Zucker im Blut erschöpft wird und du an Insulinresistenz oder gar Diabetes leidest.

Warum nur ist es so schwer die Finger vom Zucker zu lassen? Insbesondere hochsensible Menschen reagieren stark auf Zucker. Ein Wort, ein Geräusch, ein Geschmack, eine Berührung kann einen hochsensiblen Menschen an den Rand seiner Komfortzone bringen. Stress ist ein sehr komplexer Prozess, in dem Ängste eine grosse Rolle spielen. Wenn du Angst hast bist du weder entspannt noch glücklich. Die Biochemie hochsensibler Menschen ist individuell, Zucker reizt deine Geschmacksknospen, im Gehirn wird das Motivations- & Belohnungszentrum schneller aktiviert als bei nicht sensiblen Menschen. Die Endorphin- und Serotoninausschüttung erfolgt bei Zuckersensiblen Menschen schnell, auch wenn es wie bei allen Menschen nur kurze Zeit andauert. Du bist konditioniert bei Stress Zucker zu nutzen um etwas Entspannung und Glück zu empfinden. Mit reinem Willen ist dies nicht änderbar. Wichtig ist es hier andere Massnahmen zu finden um entspannt & glücklich zu sein.

Unausgewogene Ernährung mit Pasta, Pizza, Brot, Wurst, Marmelade & Gemüse aus Konserven oder der Tiefkühltruhe führt zu einem Nährstoffmangel. Zucker ist dazu ein Nährstoffräuber. Kohlenhydrate beinhalten eine Menge Zucker die früher überlebensnotwendig waren und im natürlichen Verbund - Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkorn - Ballaststoffe mitbringen die unsere Darmgesundheit unterstützen.

Ein wichtiger Faktor der vielen nicht bewusst ist ist die individuelle Entgiftungskapazität. Die Entgiftung im Alltag ist essentiell nicht nur aufgrund des Zucker in der Ernährung. Die Entgiftung der Leber und des Darms ist insbesondere bei hohem Zuckerkonsum von besonderer Wichtigkeit um keine Fettleber oder die Giftdepots im Bindegewebe (u.a. Cellulite) zu riskieren.

Zucker ist reines Gift, wenn du

  • dich nicht täglich entgiftest
  • dich nicht täglich minimum 30 Minuten ausgiebig bewegst
  • Fertignahrung konsumierst
  • keine LEBENSmittel in deine tägliche Ernährung integrierst
  • eine Mikrowelle nutzt die deine Biochemie zusätzlich zerstört
  • nicht BEWUSST mit Zucker umgehst
  • nicht mindestens 2 x jährlich eine umfassende Leber-/ Darm Reinigung vornimmst

​​​Brauche ich Zucker überhaupt?

Zucker ist ein Genussmittel und wir brauchen keinen isolierten Zucker. Evolutionsbedingt ist die Süsse in Lebensmitteln jedoch ein klarer Indikator dafür das diese Lebensmittel wertvoll für uns sind. Zucker ist süss. Ist Zucker wertvoll?

Zucker ist ein Energielieferant, in meiner Zucker Challenge erhältst du dazu detailliertere Informationen.

Der Geschmack war bei unseren Vorfahren ausschlaggebend dafür ob etwas tatsächlich geschluckt oder eher ausgespuckt wurde.

Auf der Zunge gibt es Geschmacksrezeptoren die sich in 5 Typen unterteilen: salzig, sauer, bitter, Umami (herzhaft) und süss.

Bittere Pflanzen sind meist giftig und der saure Geschmack zeigte unseren Vorfahren das die Früchte entweder noch nicht reif oder bakteriell besiedelt sind. Der süsse Geschmack war ein Indiz dafür das wertvolle Kohlenhydrate die Energiezufuhr sicherstellten. So gibt es die Theorie das die wohlbekannte Euphorie, Geborgenheit und Entspannung nach dem Verzehr von Süssem dafür sorgte, das die Evolution der Menschheit sicherstellte. Denn die Süsse erleichtert es dem Körper den Energiestoffwechsel aufrecht zu erhalten und das mit Leichtigkeit.

Jede einzelne Zelle in deinem Körper hat Zellkraftwerke, das sind die Mitochondrien. Diese Zellkraftwerke sorgen dafür das du mit Energie versorgt wirst, wodurch du deinen Alltag mit Power, Konzentration und Klarheit erleben kannst.

Glukose ist Zucker und wird von den Mitochondrien als ein Energielieferant genutzt.

Doch wie war das früher, als es noch keine Lebensmittel in riesiger Auswahl an jeder Ecke zu kaufen gab? Als Glukose / Zucker nicht selbstverständlich zur Verfügung stand? Wenn die Evolution hier nicht weitere körpereigene Mechanismen vorgesehen hätte, würde es uns heute nicht geben. Und es gibt einige Möglichkeiten sich mit Energie zu versorgen.

Die körpereigene Gluconeogenese wird heutzutage in vielen Kliniken und auch von vielen bewussten Menschen genutzt um die eigene Gesundheit zu optimieren. Denn die Gluconeogenese bringt mehrere Vorteile mit sich. Was ist die körpereigene Gluconeogenese? Diese wird automatisch durch das Heilfasten aktiviert.

Beim Heilfasten wird zunächst der Darm vollständig entleert und auch im Verlauf des Fastens immer wieder geleert. Daraufhin sinkt der Blutzuckerspiegel ab und es werden vermehrt die Hormone Glucagon und Adrenalin ausgeschüttet. Dies führt dazu das verstärkt Fett aus dem Fettgewebe gelöst wird und Muskelgewebe leichter Fettsäuren zur Energieversorgung aufnehmen.

In der Zuckerchallenge erläutere ich unter anderem das Zucker in der Leber gespeichert wird. Aufgrund des Fastens wird die Glycogenolyse gefördert, wodurch die Leber gespeicherten Zucker freigibt UND SELBST direkt neue Glucose bildet. Dieser Prozess gehört zur Gluconeogenese die zunächst hauptsächlich in der Leber und später in den Nieren stattfindet um das Gehirn und insbesondere die Nervenzellen mit Energie zu versorgen.

Die grössten körpereigenen Energiereserven bestehen allerdings nicht aus Zucker sondern aus Fett - da überschüssiger Blutzucker als Fettmoleküle im Bindegewebe eingelagert wird. Die freigesetzten Fettsäuren hingegen können nicht in Glucose umgewandelt werden, somit ist eine Umstellung des Stoffwechsels notwendig. Fettsäuren werden vom Körper eigenständig zu Ketonkörpern umgebaut welche noch leichter als Fettsäuren von den Muskelzellen zur Energiegewinnung genutzt werden. Sobald auch das Gehirn die zur Verfügung stehenden Ketone für den Energiestoffwechsel nutzt findet die Gluconeogenese vorrangig in der Niere statt, um dort die vermehrt anfallenden giftigen Stoffwechselsäuren zu neutralisieren.

Kein Zucker von aussen mehr notwendig. Ketonkörper haben den netten Nebeneffekt des Sättigungsgefühls.

Fasten ist auf vielfältige Art und Weise möglich, sowohl im Alltag als auch intensiver in Verbindung mit der Leber-/ Darm-/ Nieren & Lymphreinigung.

Oft kommt der Einwand das Muskelabbau unerwünscht sei. Sobald das Gehirn die Ketone verstoffwechselt und die Gluconeogenese verringert wird, kommt es auch zu einem verringerten Abbau von Proteinen da weniger Aminosäuren für die Gluconeogenese benötigt werden. Der Fettabbau aus den Muskelzellen findet hauptsächlich in den ersten Fastentagen statt. Es gibt diverse Studien die belegen das während des Heilfastens kein wesentlicher Protein- also Muskelabbau stattfindet. Dafür aber eine signifikante Optimierung der Energieversorgung stattfindet - ohne von aussen zugeführten Zucker.

Und so wurden früher auch die Hungerzeiten überlebt. Indem der Körper eigenständig seine Energiereserven umgewandelt hat. Natürliches Fasten gehört zu unserer Ernährung im Gegensatz zu täglichem überessen zu bestimmten Uhrzeiten oder aus Frust, Sorge & Ängsten.

Und nicht zuletzt möchte ich auf einen weiteren Energielieferanten hinweisen. Das Licht. Deine Mitochondrien werden durch Licht aktiviert. Wir bestehen aus Energie. Deine DNA ist ein Biophotonenspeicher. Die Abstrahlung von Licht - der Biophotonen kann mittlerweile auch fotographisch nachgewiesen werden.

Wie wäre es deine Energiespeicher auch mit Licht aufzufüllen. Vitamin D spielt dabei eine weitere wesentliche Rolle für deine Gesundheit. Zu Vitamin D findest du HIER einen ausführlichen Artikel.

Zucker ist süss, Zucker ist ein Energielieferant, aber nicht der einzige. Zucker kann dich abhängig machen - süchtig nach Glücksgefühlen & Entspannung die du auch anders auslösen kannst. Und Zucker im Übermass führt neben direkten Erkrankungen wie Insulinresistenz und Diabetes zu einer Vielzahl weiterer degenerativen Erkrankungen die in der heutigen Gesellschaft als völlig normal hingenommen werden. Krankheit entsteht nicht von heute auf morgen, es ist mal kurzer mal langjähriger Prozess von immer stärkerer Vergiftung und der Beeinflussung der Gesundheit die in den unterschiedlichen Stadien unterschiedliche Namen erhält.

Es gibt nur die eine Gesundheit.

Du entscheidest eigenverantwortlich wo deine Prioritäten liegen.

Wenn du deine Gesundheit optimieren möchtest unterstütze ich dich sehr gern dabei. Individuell oder in Programmen.

Wie sind deine Erfahrungen mit Zucker? Hast du bereits erfolgreiche Strategien integriert um im Alltag ohne Zucker auszukommen? Hast du an dir als hochsensible Person bereits bemerkt das du schnell und stark auf Zucker reagierst? Berichte uns davon in den Kommentaren.

Licht & Liebe,


Erzähl es weiter, wenn dich die Inhalte inspiriert haben:
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.