5 typische Fragen bei Neurodermitis

Typische 5 Fragen bei Neurodermitis & Co

Neurodermitis, Psoriasis - juckende Haut möchte jeder Betroffene schnellstmöglich loswerden. Ich habe tatsächlich schon Menschen kennengelernt, die mir sagen, das sie gut mit ihrem Hautthema leben können und nicht im entferntesten die Absicht haben, irgendetwas dafür zu tun, das sämtliche Beschwerden (verändertes Hautbild, Juckreiz, Schuppen, die fragenden Blicke von Passanten, Kosten für Cremes & Co, rissige Haut, Entzündungen ,....) verschwinden.

Zu denen gehörst Du vermutlich nicht, sonst würdest Du diesen Artikel nicht lesen. Traurig finde ich es, wenn Mütter für ihre Babys und Kleinkinder nicht nach nachhaltigen Lösungen suchen, weil vielfach geäussert wird, das sich dieses Thema vermutlich mit den Jahren "verwächst"?!?

Es wird als normal heutzutage akzeptiert. Und JETZT, muss das Kind halt da durch. Aus meiner eigenen Erfahrung und den Rückmeldungen vieler Betroffenen ist die wichtigste Frage zu diesem Thema: Wie werde ich die Neurodermitis & Co wieder los - schnellstmöglich?

Wie werde ich die Neurodermitis wieder los?

Der erste Weg der Betroffenen führt in der Regel zum Hautarzt. So war es auch bei meinem Baby. Für mich war klar, das ich dort sicher die beste Unterstützung bekomme, schliesslich ist deren Spezialisierung die Haut und sonst nichts.

Aus heutiger Sicht, ist aber genau das vielleicht das Problem. Ich möchte hier auf garkeinen Fall, Hautärzten vorwerfen Informationen vorzuenthalten, denn ich bin mir sicher das es auch diverse Hautärzte gibt, die bereits ganzheitlich orientiert arbeiten und andere Faktoren berücksichtigen, die es dem Betreffenden ermöglichen, aus der Hautkrise herauszukommen.

Ich selbst bin weder Ärztin noch Heilpraktikerin, ich war Betroffene und Mutter eines Babys das betroffen war. Ja . WAR! Ich habe viele Antworten eigenverantwortlich gefunden, um die Neurodermitis loszuwerden und das recht schnell. Vielleicht denkst Du nun, vielleicht war das nur eine leichte Variante - schliesslich ist Neurodermitis, laut sämtlicher Literatur und von allen Ärzten behauptet, nicht heilbar. Ärzte haben da eine andere Sicht auf die Dinge als ich, als Betroffene.

Definitiv, hatten wir keine "leichte" Variante. Blutig "bis aufs Fleisch" im Gesicht, an den Oberschenkeln, dem Rücken, einschlafen - von oben bis unten geschützt -  war stets eine Tortur, Essen mit Ausschlussprinzip, ....

Ist für Dich entscheidend ob Du...

  • frei von Juckreiz bist
  • alles essen kannst was Du möchtest (Auswahl)
  • alles nutzen kannst was Dir gerade zur Verfügung steht (Waschmittel & Co)
  • Dich frei unter Menschen bewegen kannst ohne angestarrt zu werden (Ekzeme im Gesicht)
  • eine intakte, geschmeidige Haut (frei von Rötungen, offenen Stellen & Entzündungen) hast
  • Dein Geld für Therapien & Creme oder für Hobbies, Urlaub, etc. ausgibst
  • jeden Menschen besuchen kann den ich möchte (Folgebeschwerden Allergien)
  • ruhig ohne weitere Massnahmen schlafen kannst (Handschuhe, Silberanzüge,...)
  • Dich jederzeit im Badeanzug in der Öffentlichkeit oder nackt vor Deinem Partner ohne "innere Kritiker oder Scham" zeigen magst?
  • ..... sicher kannst Du diese Liste noch ergänzen

Das ist möglich! Es gibt unglaublich viele Betroffene die den Weg aus der Hautkrise gegangen sind. Mag sein, das in unserem Erbgut immer noch eine Veranlagung vorhanden ist, aber mein Ziel sind die oben genannten Punkte. Der Weg zu diesem Ziel, hat mich und meine Kinder auf "unseren" Weg gebracht. Vieles hat sich gefügt und mein Verständnis von Gesundheit, ist heute ein gänzlich anderes als vor 8 Jahren.


Also, welche Fragen bewegen Dich?


1. Welche Creme wirkt wirklich gegen die Neurodermitis & Co?

KEINE - Tut mir sehr leid, das nimmt Dir vielleicht die letzte Illusion. Es gibt keine Creme oder Lotion die Dir hilft, die Neurodermitis loszuwerden oder einzuschränken. Ich habe 1.000de €uro investiert - mit nur einem Resultat. Und die Betroffenen erzählen in der Regel alle dasselbe.

2. Wie stoppe ich den Juckreiz?

Am besten SOFORT? Meine Antwort dazu ist, das dies ein mehrwöchiger Prozess ist, wenn Du länger als einige Minuten Ruhe haben willst.

Denn der Juckreiz wird durch innere Abläufe ausgelöst. Bekannt ist Dir vermutlich, dass die Psyche eine Rolle beim Verlauf der Beschwerden spielt. Den Juckreiz stoppst Du, indem Du die Ursache behebst und diese ist nicht auf oder in der Haut zu finden!

Daher sind Hautärzte an dieser Stelle meist schon überfordert. Um akut - kurzfristig den Juckreiz zu stoppen gibt es ein paar Möglichkeiten die individuell einige Minuten oder auch Stunden den Juckreiz mindern können.

Zum besseren Verständnis - der Juckreiz ist ein Reflex, der im Gehirn unterschiedliche Prozesse auslöst und von jedem völlig unterschiedlich interpretiert wird, da das limbische System (emotionales Gehirn) mit beteiligt ist. Kurzfristig unterstützende "Ablenkmanöver" für das Gehirn:

  • Klopfen / reiben: Klopfe oder reibe sanft aber spürbar mit der flachen Hand neben die juckende Stelle, der eine oder andere zwickt sich auch an anderer Stelle. Auch Kinder nehmen dies spielerisch sehr schnell an.
  • Mandala malen: Malen ist nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene eine Möglichkeit seelische Themen aufzuarbeiten. Beim malen "driftest" Du ab in andere Welten und der Juckreiz kann leichter ertragen werden. Du kannst auch Mandalas basteln, es ist eine detailverliebte Beschäftigung, die innere Selbstheilungskräfte aktivieren kann. Selbst das anschauen von Mandalas, kann Deine Selbstheilungskräfte unterstützen.
  • Kühlung: Verringere die Raumtemperatur oder verbringe Zeit draussen. Meine Tochter konnte wunderbar bei Minustemperaturen draussen schlafen, das war ihre Regenerationszeit. Natürlich war sie dick eingemummelt, aber es hat ihr sichtlich gut getan, frei von Juckreiz, tief und fest zu schlafen. Im Sommer kann direkte Kühlung durch feuchte Umschläge kurzfristig unterstützen. Bitte keine Eispacks und schon gar nicht zu lange kühlen. Wenn Du eine Creme benutzt, kannst Du diese im Kühlschrank aufbewahren.

3. Was mache ich bei rissiger, blutiger Haut?

Cremen ist vermutlich die Antwort die Du kennst? Die Hautpflege ist ganz sicher essentiell um nicht weitere Hautthemen, wie Pilze und Entzündungen zu forcieren.

Es gibt hunderte verschiedene Cremes in den Apotheken die bei Neurodermitis & Co empfohlen werden, leider unterstützen die wenigsten die Selbstregulation der Haut, so das eine Art Abhängigkeit entsteht. Eine intakte Hautbarriere ist das Ziel der Hautpflege. Dies unterstützt Du durch Basenbäder, die den ph-Wert der Haut und die Selbstfettung unterstützen. 100% bio Sheabutter zum Beispiel hat ähnliche Ceramide wie die Haut und kann die Regeneration und die Geschmeidigkeit unterstützen.

Allerdings achte hier darauf ob Du sie gut verträgst, denn der eine oder andere, der schon mit Allergien kämpft, könnte auf Sheabutter reagieren. Sheabutter ist ein natürlicher Rohstoff und enthält latexähnliche Strukturen. Achte auf 100% reine Qualität - möglichst aus Ghana und nicht aus Nigeria. Natürliches Latex entspricht nicht dem synthetischen Latex, ein Versuch wäre es wert. Sollte doch eine Unverträglichkeit vorhanden sein kann Kokosöl gut unterstützen.

4. Muss ich jetzt für immer auf bestimmte Lebensmittel, Tiere etc. verzichten?

Das liegt an Dir selbst. Den offiziellen Empfehlungen zufolge solltest Du als Neurodermitiker & Co sämtliche allergenen Stoffe Dein Leben lang meiden. Dies hat zur Folge das Du auf vieles verzichtest und es in der Küche, im Bett, mit der Wäsche, mit Putzmitteln,.... kompliziert und auch teuer wird. Täglich gibt es neue Produkte - speziell für Allergiker, auf dem Markt.

Daran ist nicht mehr viel natürliches. Meine Antwort hierauf ist, das es Deine Entscheidung ist, Deine Gesundheit eigenverantwortlich zu optimieren. Das bedeutet, das Du Dich ganz bewusst mit den Voraussetzungen für Gesundheit auseinandersetzt und was diese beeinträchtigt. Mir geht es nicht darum das Du zukünftig weiter Deine Pizza, Pommes, Hamburger isst und Sagrotan benutzt, sondern das Verständnis für Deinen eigenen Organismus entwickelst und entsprechend bewusst, Entscheidungen bezüglich Deiner Ernährung und anderer Stoffe triffst.

Aus meiner Sicht geht es ganz und gar nicht um Vermeidung und Verzicht. Bei einer Erdnussallergie bin ich nach wie vor vorsichtig, wobei auch diese vermutlich überwindbar ist. Diese ist auch bei meiner Tochter noch eines der letzten Themen an denen wir arbeiten. Sie kann mittlerweile aber bedenkenlos Produkte mit Erdnüssen essen, was für viele Betroffene akut lebensbedrohlich ist.

Diese Menschen leben in ständiger Angst und aufgrund der unterschiedlichen Deklarierungspflichten - in Lebensgefahr.

Betrachte Dein ganzes System als Deinen Wegweiser, wenn Du vom natürlichen, leichten - Dir dienlichem Weg abkommst, zeigt es dies ganz klar.

Hochsensible Menschen bezeichnen ihren Körper auch gern als Seismograph. Du kannst die "Ausschläge" ignorieren oder agieren. Hinter jeder Beschwerde liegt ein emotionales Ereignis, das im limbischen System abgespeichert ist.

Jede Zelle erhält entsprechende Informationen, wenn ein Reiz von aussen dieses Ursprungsereignis antriggert. Dazu kommen die physischen Folgen beispielsweise im Darm, die einer Reparatur bedürfen. 

Mach Dir bewusst, das Deine Haut Dein grösstes Organ und Dein physisches Schutzschild für ALLE äusseren Einflüsse ist. Aktiviere Deine Selbstheilungskräfte mit entsprechenden Ressourcen und Verzicht wird kein Thema sein, sofern die Zerstörung im Darm noch nicht zu weit fortgeschritten ist. Bei Kindern sind die Erfolge meist schneller erkennbar.

5. Was ist erforderlich um die Neurodermitis & Co loszuwerden?

Diese Frage stellen nicht viele Menschen, denn sie vertrauen darauf, das Ärzte und die Pharmaindustrie sicher wüssten was möglich ist und ihnen selbstverständlich, auf direktestem Weg, zu bester Gesundheit verhelfen. Vermutlich gibt es Ärzte mit dieser Absicht, ich bin in meinen 40 Lebensjahren noch keinem begegnet, der meine Gesundheit, unter Berücksichtigung meiner individuellen Bedürfnisse, im Fokus hatte. Leider sind es wenige die wirklich ganzheitlich arbeiten oder sie werden daran gehindert.

Dafür nimmt die Eigenverantwortung immer mehr zu. Hast Du Dir schon mal bewusst gemacht wovon Ärzte, Krankenhäuser, Krankenkassen etc. und die Pharmaindustrie leben? Es gibt viele gute Entwicklungen und Wissen, das uns aufgrund medizinischer Forschungen oder auf jahrtausendealtem Wissen beruhend, zur Verfügung steht.

Dieses Wissen wird nur selektiert an alle Menschen weitergegeben. Was uns jedoch allen zur Verfügung steht, ist die Eigenverantwortung und das Internet. Niemand anders kennt Deinen Körper, Deine Erlebnisse, Deine Emotionen, Deine täglichen Einflüsse,... so gut wie Du selbst.

Auch wenn Du bislang noch nicht mit allen physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Abläufen vertraut bist. Denn leider fehlt die Überlieferung dieses Wissens in der Schule oder Familie.

Letztendlich hat jeder Mensch die Möglichkeit sich selbst zu heilen, niemand anders kann das für Dich tun. Natürlich spielt hier noch der Seelenplan eine Rolle. Andere können Dich, bzw. Dein System, nur mit Informationen versorgen, es TUN oder zulassen das diese wirken, musst Du selbst.

Um die Neurodermitis loszuwerden braucht es 4 Schritte, die ich Dir in diesem (Klick) Artikel bereits genannt habe. Wenn Du Deine juckende Haut wirklich loswerden willst, dann brauchst Du Herangehensweisen, die Du bislang nicht kanntest oder noch nicht umgesetzt hast.

Die Botschaft aus der Medizin ist - Neurodermitis & Co ist fürs ganze Leben. Das kannst Du akzeptieren und weitermachen wie bisher. Gehst Du in Resonanz, mit den oben beschriebenen Antworten, machst Du Dich auf den Weg Deine Gesundheit eigenverantwortlich zu managen.

Das bedeutet keineswegs, das Du alle Medikamente und Ratschläge Deines Arztes beiseite legst, sondern konkreter und bewusster wirst.

Meine Informationen dienen dazu, Dich zu inspirieren neue Sichtweisen in Betracht zu ziehen und kritisch, Empfehlungen zu hinterfragen. Ich gebe keine Heilversprechen. Die Verantwortung für den Umgang mit meinen Informationen trägst Du völlig eigenverantwortlich.  

Dein Arzt, Therapeut oder Heilpraktiker ist stets Dein erster Ansprechpartner wenn Du krank bist. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Optimierung Deiner Lebensqualität durch Gesundheit & emotionale Balance und unterstütze Dich, auf unterschiedlichsten Wegen, gerne dabei.

Alles Liebe,

 Nicole Vandieken    

 

P.S.: Welche Erfahrungen hast Du mit Empfehlungen bei Neurodermitis & Co gemacht? Schreib sie unten in die Kommentare, so können auch andere Betroffene daran teilhaben. P.P.S.: Leite diesen Artikel weiter um auch andere Betroffene zu inspirieren.      

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] P.P.S.: Kennst Du schon meinen Artikel Typische 5 Fragen bei Neurodermitis & Co ? […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.